19.04.2013

Night Watch - Terry Pratchett - Buchbesprechung

Die "Nachtwache" (Night Watch) ist eines der besten und spannendsten Bücher von der Scheibenwelt, die ich bis jetzt gelesen habe. Unbedingt empfehlenswert, für Fans von Sir Terry sowieso, und auch sonst, wenn man auf schräge Fantasy und Zeitreise-Geschichten steht.

Die Lebensgeschichte von Sam Vimes, dem Chef der Nachtwache, bekommt ein wesentliches neues Kapitel hinzugefügt: Lady Sybil Ramkin steht kurz vor der Entbindung. Während sie in den Wehen liegt, muss Vimes Jagd auf einen Mörder namens Carcer machen, der einen Zwerg der Night Watch ermordet hat, und verfolgt ihn bis in die Unsichtbare Universität, zusammen mit anderen Polizisten, darunter Detritus mit seiner berüchtigten Armbrust ("if Mr. safety lock is off Mr. safety lock is not your friend").

Zwischen den spannenden und witzigen Beschreibungen der Begebenheiten rund um diese Verfolgung finden sich schon mehrere Andeutungen auf das Datum 25. Mai und lila Flieder, aber noch nichts Genaues, was nun wirklich wann passiert ist. Bei einem Handgemenge auf einem Dach über der Bibliothek, bis zu dem Vimes Carcer verfolgt hat, gibt es einen Blitzeinschlag und durch die Zusammenwirkung von Blitzenergie und hoher magischer Grundsättigung rund um die Universität gehen Vimes und Carcer beide unfreiwillig auf eine Zeitreise von knapp 30 Jahren in die Vergangenheit.

Angekommen zu einer (noch) unbekannten Zeit wird Vimes überfallen und aller seiner Güter und Kleidung inklusive Rüstung beraubt. Er wird von Rosie Palm gefunden, die später die Gilde-Vorsitzende der "Seamstresses" werden wird. Zur Zeit gibt es allerdings diese Gilde noch nicht, und wie sich später herausstellen wird, gehört Rosie mit zu einer Verschwörung, um den regierenden Patrizier Lord Winder abzusetzen und durch Lord Snapcase zu ersetzen; dabei erhofft sich Rosie (die spätere "Mrs. Palm") die Gründung einer Gilde der "Damen verhandelbarer Zuneigung" ("ladies of negotiable affection"). Umgekehrt versucht Lord Winder mit der Tagwache mit Hilfe von Agents provocateurs, einen Aufruhr zu provozieren und blutig niederzuschlagen, um seine Macht zu festigen.

Als Vimes klar wird, dass es in der Vergangenheit einen jüngeren Sam Vimes gibt, tritt er dann als John Keel auf, der damals sein Ausbilder war. Beim Lesen der Geschichte, die sich in unglaublichem Tempo entwickelt, treffen wir viele bekannte Namen, und auch das alte Wachengebäude in der Treacle Mine Road, das in "Guards! Guards!" von einem magischen Drachen abgefackelt wurde. Die üblichen Verdächtigen dabei sind natürlich Nobby Nobbs, Fred Colon, Reginald Shoe (noch nicht als Zombie), und auch einige Figuren, die in anderem Zusammenhang bekannt sind, treten schon auf, wie z.B. die Monks of History mit dem Besenschwinger "Sweeper" Lu-Tze, und auch der verrückt-geniale Erfinder Qu aus "Interesting Times", charakterisiert wie "Q" aus James Bond, hat einen kurzen Auftritt, um wissenschaftliche Expertisen über Zeitreisen und die Bildung von Paralleluniversen abzugeben. Er erklärt, dass Vimes eine Zeitlang dort in der Vergangenheit bleiben muss, um die Grundpfeiler für eine möglichst ähnlich verlaufende Zukunft zu schaffen. Kleine Verwerfungen werden die Monks of History nach seiner "Abreise" noch korrigieren.

Über den späteren Patrizier Lord Vetinari gibt es neue Tatsachen: er erhielt eine Ausbildung als Assassine, und wie es aussieht, absolviert er diese Ausbildung mit Bravour. Seine Tante ist die Haupt-Fädenzieherin in der Verschwörung gegen Lord Winder.

Sam Vimes beginnt, die Nachtwache zu einer ernstzunehmenden Polizeikraft auszubilden; ähnlich wie auch in "Guards! Guards!" beschrieben, wird die Nachtwache nicht besonders ernst genommen und kündigt bei den Rundgängen nur "All's well!" an. Bei einer Schwertübung wird es ernst, als einer der Polizisten nicht nur zum Schein mit Vimes kämpfen will, und dabei stellt sich heraus, dass Ned Coates  den echten John Keel kannte. Allerdings verrät er niemanden davon, dass Sam Vimes die Identität von John Keel angenommen hat. Später ist Coates eines der Opfer des Bürgerkriegs.

Die Tagwache unter Captain Swing, den sogenannten "Unmentionables", den Unaussprechlichen ("the Particulars" in einer Anspielung auf Sherlock Holmes) sind brutale Folterer, die mit Gefangenen nicht sehr gut umgehen. Vimes und seine Männer befreien einige Opfer aus den Kellern des Gebäudes, dabei kommt Captain Swing beim Schwertkampf mit Vimes ums Leben.

Vimes und die Anwohner bauen eine Barrikade gegen Lord Winders Soldaten auf und wehren mehrfach erfolgreich, sogar ohne Verluste, die Soldaten ab. Die Barrikade wird wieder aufgelöst, und danach kommt es erneut zu Straßenkämpfen.

Der echte John Keel stirbt nicht bei der Barrikade im Beisein des jüngeren Sam Vimes, sondern viel früher durch Carcer. Im ursprünglichen Verlauf konnte sich John Keel gegen zwei Diebe wehren. Durch die Zeitreise wurde er aber von dreien überfallen und verlor den Kampf. Vermutlich wusste Carcer aber nichts von der Rolle, die Keel in Vimes' Leben gespielt hat.

Die Mönche haben den Leichnam von John Keel aufbewahrt und legen ihn dort ab, von wo Vimes und Carcer schließlich zurückreisen, nachdem sich die Revolution ähnlich der ersten Vergangenheit entwickelt. Vimes hat zwar mehrere Tage in der Vergangenheit gelebt, aber er kehrt zu einem Zeitpunkt nur ca. 30 Minuten nach seiner Abreise zurück. In der Gegenwart verläuft die Geburt glatt, nachdem Vimes den Doktor holt, den er in der Vergangenheit als zuverlässigen Arzt kennen gelernt hat. "Young Sam" wird geboren, von dem wir in den späteren Büchern noch einiges hören werden, z.B. in "Snuff".

Auf dem Friedhof beim Grab des echten John Keel trifft er auf Carcer, kämpft mit ihm und verhaftet ihn für eine Gerichtsverhandlung. Er würde ihn zwar gern im Zweikampf töten, aber er besteht darauf, dass Carcer in einem fairen Gerichtsverfahren für schuldig befunden und verurteilt wird.

Auch Vetinari besucht den Friedhof im Andenken an die Toten. Er wird Zeuge der Verhaftung, und im Gespräch danach deutet er an, in Vimes den John Keel der Vergangenheit zu erkennen. Er erzählt Vimes, dass er derjenige war, der einen anderen Mörder auf dem Dach über der Nachtwache mit der Armbrust erschossen hat, als dieser mit einem heimtückischen Mord an einem Zivilisten einen Aufruhr provozieren wollte.

Das alte Gebäude der Nachtwache in Treacle Mine Street wird wieder aufgebaut. Außerdem soll es ein Denkmal für die Verstorbenen der kurzen Flieder-Revolution geben. Reg Shoe gräbt sich jedes Jahr als Remineszenz an die Opfer auf dem Friedhof für einige Stunden ein und kehrt dann wieder an die Oberfläche zurück.

Wie schon gesagt, ein unglaublich temporeiches Buch; es gibt verhältnismäßig wenig Handlung für den Umfang des Buchs (in ein paar Stichworten: UU, Zeitreise, falscher Name, Nachtwache, Barrikade, Rückkehr, Geburt, Verhaftung), aber die Gedanken, Randbemerkungen, Fußnoten und spielerisch dahingeworfenen philosophischen Tiefen füllen den Raum des Buchs mit Leichtigkeit und bieten hohen Genuss.

Ob Vimes nun wirklich in seine eigene Welt zurückkehrt, oder in eine Art Parallelwelt, die sich in Nuancen unterscheidet, wird nicht klar und von Pratchett auch nicht weiter thematisiert. Ich vermute, dass die Mönche dafür gesorgt haben, dass die Unterschiede sich verwischen und die möglichen "Stränge" sich wieder vereinen. In anderen seiner Büchern gibt es wesentlich mehr wissenschaftliche Anspielungen, die zeigen, welche Breite das Wissen von Pratchett umfasst, wie z.B. die spielerische Andeutung von Blau- und Rotverschiebung in "Thief of Time" während der Reise Lobsangs und Lu-Tzes nach Ankh-Morpork.