10.10.2019

Klimawandel zum n+2. Mal - Leserbrief

Ich kann es einfach nicht glauben, wie oft die WZ den Leugnern und Skeptikern des Klimawandels Raum in der Leserbriefspalte gibt. Dort dürfen sie wiederholt behaupten, dass doch alles nicht so schlimm ist und in der Atmosphäre nur 0,038 % CO2 enthalten ist und von diesem wiederum 96 % den natürlichen Kreislauf darstellen. Als ob diese Verharmlosung auch nur ein Quäntchen mit der Realität zu tun hat. Man kann Zahlen künstlich klein darstellen, aber das Ausmaß bleibt dasselbe: in den nächsten zehn Jahren entscheidet sich, ob wir die Unumkehrbarkeit der Erwärmung aufhalten können.
[veröffentlich am 10.10.19]

Und erneut versuchen sich gleich mehrere Leugner des Klimawandels mit detaillierten Zahlen daran, die Leser des Meinungstreffs mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zahlen über den Tisch zu ziehen. Und es scheint einem Verfasser Spaß zu machen, eine 16-Jährige als "Göre" zu bezeichnen. Wenn man mit Fakten nicht punkten kann, greift man halt den Menschen an. Finde nur ich das erbärmlich und verkommen? Thunberg fordert, den Erkenntnissen der Wissenschaft zu folgen, bevor der Schaden unumkehrbar wird. Was ist daran verkehrt?
Dieselben - mittlerweile veralteten - Zahlen wie die 0,038 % CO2 geistern schon länger auch durch soziale Netzwerke, von wo vermutlich die Leserbriefverfasser abgeschrieben haben. Diese falsche Zahl 38 stammt vom Pseudo-Institut "EIKE", das sich zum Sprachrohr der Klimawandelleugner gemacht hat und solche falschen Zusammenhänge veröffentlicht.
Für das Science-Blog der "Spektrum der Wissenschaft" hat Professor Stefan Rahmstorf einmal mehr die Fakten zusammengestellt. Er ist Klimatologe, Professor für Physik der Ozeane und Abteilungsleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.
Einige Fakten aus Rahmstorfs Artikel:
1. Die CO2-Konzentration ist seit Beginn der Industrialisierung von 280 ppm (jahrtausendelang fast konstant) auf inzwischen 420 ppm angestiegen.
2. Dieser Anstieg um 50 Prozent (plus 140 ppm) ist komplett vom Menschen verursacht.
3. Die CO2-Konzentration ist damit jetzt bereits höher als seit mehreren Millionen Jahren.
4. Diese 140 ppm CO2 haben eine Heizwirkung von 2 Watt pro Quadratmeter Erdoberfläche durch den Treibhauseffekt - genug, um bis heute die globale Temperatur um rund 1 °C anzuheben.
Ein beliebter Trick der Leugner ist die absichtliche Vermischung von Umsatz und Gewinn. Die Ökosysteme haben einen hohen Umsatz an Kohlenstoff, fügen aber netto der Atmosphäre kein CO2 hinzu (das wären die 96%, die die Verharmloser gern in die Diskussion werfen). Die Quelle für das zusätzliche CO2 ist, dass wir fossilen Kohlenstoff in Form von Öl, Gas und Kohle ausgraben und verbrennen. Vor dem Menschen war das System fast genau im Gleichgewicht, daher war die CO2-Konzentration in der Luft Jahrtausende lang annähernd konstant.
Das Mehr an CO2 kommt nebenbei auch nicht aus Vulkanen, wie gern behauptet wird. Die gesamten vulkanischen Emissionen liegen bei ca. 200 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, verglichen mit den menschlich verursachten Emissionen von 41 Milliarden Tonnen 2016, das ist ein Faktor 200 Unterschied. Außerdem können wir Vulkane nicht abschalten, von daher ist auch das ein Feigenblattargument.
Nur drei- und mehratomige Gase absorbieren Wärmestrahlung und nur diese verursachen daher den Treibhauseffekt, und unter diesen ist CO2 nach dem Wasserdampf das zweitwichtigste. All dies ist bekannt seit John Tyndalls Messungen der Treibhauswirkung verschiedener Gase im Jahr 1859.
Rekorddürren, Rekordfluten, Rekordhitze, Flüchtlingsströme - all das lässt sich auf den Klimawandel zurückführen.
Warum wird immer wieder behauptet, es gebe keine Hinweise auf die menschgemachte Ursache des CO2-Anstiegs? Die Fakten sind seit Jahrzehnten bekannt. Die Ölfirmen wussten schon seit den Sechziger Jahren über den Zusammenhang zwischen CO2 und Erderwärmung, wie "The Guardian" berichtet. Die Fakten lagen damals schon vor und sie wurden bewusst verzerrt, um die Auswirkungen schön zu reden und den Profit nicht zu gefährden. Warum gibt es heute immer noch Menschen ohne echte Fachkenntnisse, die sich solche Mühe geben, in Leserbriefen und Artikeln Unsinn zu behaupten?

24.09.2019

"Die Expertin" schreibt in der WZ über lästige Updates - Leserbrief

Die WZ hat am Samstag einen Stellenmarkt, und auf der Frontseite gibt es Glossen mit Tipps über alle möglichen Themen. Letzten Samstag erschien dort eine Glosse, in der ein Karriere-Coach sich darüber auslässt, wie lästig und unnötig Softwareupdates seien. Ich sah rot ...
[veröffentlicht am 24.09.19]

Leserbrief zur Glosse "Die Expertin"
In der Samstagsausgabe gibt es in der Rubrik "Stellenmarkt" eine Glosse mit dem Titel "Die Expertin".
Dort verfasste Tjalda Hessling am 07.09. einen Beitrag über lästige Updates auf ihrem Smartphone.
Der gesamte Inhalt dieses Beitrags zeigt nur eins: Frau Hessling mag eine Expertin auf vielen Gebieten sein, aber sie ist sicherlich nicht kompetent, über Sicherheit von Smartphones oder Computern zu schreiben.
Durch den ganzen Artikel zieht sich der Widerwillen gegen Updates, gepaart mit der schrägen Behauptung, dass bei Updates jedes Mal Geburtsdatum, Emailadresse oder andere persönliche Daten abgefragt werden. Das Gegenteil ist der Fall. Die Updates für das Betriebssystem kommen vom Hersteller des Smartphones, die Updates für Programme aus dem Appstore oder Playstore. Dort wird ganz sicher nicht (mehr) nach persönlichen Daten gefragt - die Nutzung geschieht mit dem angemeldeten Konto des Besitzers ohne weitere Nachfragen. Solche neugierigen Fragen könnten durchaus von einem Trojaner stammen, der durch ein nicht upgedatetes Handy ein bequemes Einfallstor ins Telefon gefunden hat.
Im Gegensatz zu Frau Hessling arbeite ich seit vielen Jahren in der Branche und bin überzeugt davon, dass regelmäßige Updates das wichtigste Bollwerk gegen Schadsoftware sind, und zwar noch weit vor der Nutzung eines Antivirusprogramms.
Die Nichtanwendung von Updates führt dazu, dass das Smartphone zur tickenden Zeitbombe wird, die mit zunehmendem Alter immer anfälliger gegen Viren und Trojaner sind.
Kürzlich tickerte eine Meldung durch die einschlägigen Nachrichtenportale, dass es Sicherheitslücken beim iPhone gibt, die beim schlichten Besuch einer Webseite das Gerät infizieren können.
Es ist wichtig, nicht nur beim Smartphone, sondern auch beim heimischen PC, dass die Programme und das Betriebssystem, sei es Windows, Linux, Android oder Apple iOS, immer so aktuell wie möglich gehalten werden. Es ist deswegen auch ratsam, beim Kauf eines Gerätes in die Entscheidung mit einzubeziehen, ob und wie oft Updates geliefert werden. Apple ist hier erfreulich zuverlässig, langfristig (3 bis 5 Jahre) Updates auch für ältere Geräte zu liefern. Bei Android sieht es leider schlimm aus: hier stechen nur wenige Hersteller positiv heraus, und auch das nur für ausgewählte Geräte. Leider kalkulieren die Handyhersteller gerade im preiswerten Segment ohne Updatekosten. Hier kauft man ein Gerät, das im Laufe seines Lebens nie wieder ein Update erhalten wird. Man sollte lieber ein klein wenig mehr Geld ausgeben für die Gewissheit, dass kein Bankingtrojaner heimlich Daten abgreift oder Überweisungen manipuliert. Halbwegs regelmäßig liefern nach eigenen Erfahrungen Google (für die hauseigenen Pixelmodelle), Samsung, Motorola und Nokia Updates aus. Fragen Sie vor dem Kauf eines bestimmten Modells!
Für Frau Hessling habe ich zum Schluss die Empfehlung, dass sie sich bei ihren Glossen auf die Themen beschränken sollte, für die sie tatsächlich kompetent ist. Mit solchen merkwürdigen Seitensprüngen gefährdet sie alle Smartphone-Besitzer, die ihre Ausführungen für bare Münze nehmen und nun auf Updates verzichten wollen.

16.09.2019

Das war kompliziert ... LineageOS 16.0 auf dem LG G3

Das war ein hartes Stück Arbeit diesmal! Bei ebay Kleinanzeigen habe ich ein LG G3 gesehen, das nicht mehr booten wollte. Der Verkäufer wollte nur ein Taschengeld dafür haben, deswegen konnte ich nicht nein sagen ...

"Nicht richtig starten" klingt nach einem größeren Hardwareproblem, d.h. die Hauptplatine des Geräts wird getauscht werden müssen. Bei solchen winzigen Bauteilen (noch dazu Spezialbauteilen ...) ist es nahezu aussichtslos, mit dem Lötkolben irgend etwas reparieren zu können.

Vor dem Kauf hatte ich bei ebay nachgeschaut, ob es Mainboards zu erschwinglichen Preisen gibt, und konnte ein Ersatzteil für ebenfalls wenig Geld in der "großen" 32 GB-Version bestellen. Es gibt Händler, die defekte Smartphones zerlegen und Einzelteile verkaufen. Auch Displays, Kameras, sogar einzelne Folienkabel kann man kaufen, wenn man ein entsprechendes Bedürfnis hat ;-)

Als das Telefon ankam, probierte ich zuerst, es einzuschalten. Das ging von etwa 20 Versuchen etwa einmal, und auch da nur bis zum "LG Life's good" Startbildschirm, danach war tote Hose. Also war tatsächlich Mainboard tauschen angesagt.


Die Geräte von LG (G3 und G4) sind sehr wartungsfreundlich. Man kann die Rückwand abnehmen, den Akku wechseln, und es ist nichts geklebt, sondern nur geschraubt. Nach dem Entfernen von gut 10 Schrauben rundherum konnte ich zwei Plastikführungen entfernen, die Folienkabel abklipsen und das Mainboard einfach herausheben und gegen das neue austauschen.

Insgesamt ist das LG G3 auch heute noch ein brauchbares Gerät. Beim Erscheinen war es die damalige Oberklasse, und auch heute kann man mit Snapdragon 800, 2.5 GHz, 4 Kernen, 3 GB RAM, 32 GB Speicher, 13MP-Kamera und einer Auflösung von 2500x1400 sehr gut leben. Außerdem kann man eine SD-Karte dazustecken, und meine testweise eingesteckte 64 GB-Karte hat es sofort benutzen können.

Das LG G4, das meine Frau bis vor einiger Zeit benutzte, ließ sich problemlos im fastboot-Menü entsperren, deswegen war ich zunächst ohne Bedenken, dass das G3 irgendwelche Probleme machen könnte.

Weit gefehlt!

So einen komplizierten Recherche- und Lernprozess hatte ich noch bei keinem der Handys, auf die ich LineageOS oder ein anderes Custom ROM installieren wollte.

Zum Ersten hat das Handy keinen fastboot-Modus. Das empfohlene Vorgehen ist, das Gerät zu "rooten", sich also mit Hilfe einer Sicherheitslücke in der Originalsoftware Administratorzugang (unter Unix eben "root") zu verschaffen, und danach direkt mit dem lowlevel-Befehl "dd" die Recoverypartition mit dem Custom Recovery TWRP zu überschreiben.

Schon das Rooten war nicht einfach: ich habe mehrere Tools ausprobieren müssen, bis eines erfolgreich war. Das Telefon bzw. das Ersatzmainboard kam mit Lollipop, also Android 5.0, und erst eine relativ neue Fassung von KingRoot hat es geschafft, mir Rootrechte zu geben. Die Installationsversuche mit Towelroot, Kingroot und ähnlichen Tools hat übrigens zuverlässig dazu geführt, dass Android mir erklären wollte, dass ich Schadsoftware auf dem Handy hätte, und bot gleich an, sie zu entfernen. Immerhin wurde ich trotzdem nicht daran gehindert, sie zu installieren und zu benutzen.

Das Flashen von TWRP war dann problemlos, aber beim Einschalten mit der Tastenkombination kam eben nicht das Customrecovery auf den Bildschirm, sondern ich bekam nur eine abwechselnd rot und blau leuchtende LED. Wie ich später herausfand, ist dies das Warnsignal, dass der "Secure boot" kein valides Recoveryprogramm gefunden hat. Aus diesem Fehlermodus kommt man nur durch Entfernen des Akkus wieder heraus.

Danach hatte ich noch mehrere erfolglose Versuche, mit anderen Versionen des TWRP-Images ein Custom Recovery auf das Gerät zu bringen. Jedes Mal wieder nur die lustig blinkende LED ...

Dann fragte ich auf Reddit im LG G3-Forum und bekam dort einen Hinweis, dass die "früheren" Bootloader noch nicht dieses Sicherheitsfeature hätten, und ich sollte mit dem Factoryimage (also die Originalfassung von LG) ein Android 4.4 installieren. Ich hätte nun beinah tatsächlich 1 GB heruntergeladen, aber zwischendrin stieß ich auf einen Artikel bei XDA, dass es reicht, nur den Bootloader zu ersetzen, ohne das gesamte Telefon mit einem noch älteren Android neu zu bespielen.

Freundlicherweise gibt es dafür ein Hilfswerkzeug, das ich im selben Artikel auch noch fand: es nennt sich AutoRecMM und überschreibt sowohl den Bootloader als auch das Recovery des Geräts mit passenden Versionen. Damit konnte ich tatsächlich in ein TWRP Custom Recovery booten, wenn auch in einer älteren Version 2.8.7.

Naja, das wär's dann eigentlich gewesen ... aber dann ist noch ein weiterer Fehler dazwischen gekommen: das LineageOS-zip ließ sich nicht flashen, weil das Gerät nicht mehr von sich selbst wusste, dass es ein G3, Modell d855 ist. Dieses Problem konnte ich beheben, indem ich mit TWRP selbst ein neueres TWRP installierte, diesmal 3.3.1. Wohlweislich hatte ich nämlich vor dem Flashen mit adb noch ein paar nützliche Dateien in den Speicher des Telefons überspielt, darunter auch die aktuelle twrp.img-Datei. Beim Flashen dieser Datei "lernt" das Handy wieder, dass es ein G3, d855 ist. Die Fehlermeldung dazu lautete sinngemäß "This installation requires a d855, your model is a .", d.h. die Kennung für den Typ des Smartphones war leer.

Wichtig: bei der ersten Installation unbedingt vor dem Booten auch gleich noch die Open GApps (stock, 32 bit) installieren. Nur wenn beide Dateien zusammen vor dem Booten geflasht wurden, passen alle Berechtigungen. Wenn LineageOS ohne die Open GApps gestartet wurde, lässt sich das nicht mehr nachholen und man muss einen Factory Reset machen und erneut beides (diesmal zusammen) flashen! Wenn man Krams wie Duo oder Hangouts nicht haben will, muss man mit einer handgeschnitzten gapps-config.txt nachhelfen, so dass die unnötigen Apps gleich entfernt werden. Es ist aber trotzdem sinnvoll, ein "großes" GApps-Paket zu installieren, damit die Apps, die man haben möchte, in der Systempartition und nicht im Benutzerspeicher installiert werden.

Und nun endlich konnte ich das aktuelle LineageOS 16.0 (mit Sicherheitsstand 09/2019) flashen! Und natürlich auch gleich Magisk zum Rooten :-)

Die Geschichte geht noch ein kleines Stücken weiter: die LineageOS-Version hat wunderbar funktioniert bis auf einen Haken: die Funktion "lange drücken" ging nicht. Beim Versuch, ein Widget auf dem Startbildschirm (ich mag die "analog clock") einzurichten, kam immer nur der Hinweis, dass ich lang drücken soll. Über das Update-Menü habe ich mir dann die 2 Tage neuere LineageOS-Version direkt auf das Gerät heruntergeladen und installieren lassen, und dann lief alles, so wie es soll ;-)

Zum Schluss noch eine Bemerkung, weil ich oben schon mal das LG G4 meiner Frau erwähnte:
es wurde dann abgelegt, weil es kein offizielles LineageOS mehr dafür gab, und durch ein Moto Z ersetzt, aber das ist eine andere Geschichte. Mittlerweile gibt es übrigens wieder "unofficial" Builds für das G4, und es läuft sehr gut damit. Aber auch das ist eine andere Geschichte ;-)

30.08.2019

Motorola Moto X (2014) auf Android 9 updaten

Nach längerer Zeit wollte ich mal wieder ein älteres Smartphone, das bei mir noch im Regal lag, mit einem aktuellen Custom ROM versehen. Das Moto X in der 2. Generation ist für mich immer noch ein tolles Gerät - es hat 32 GB Speicher, einen guten Bildschirm mit AMOLED und HD-Auflösung (1920x1080) und ist selbst für heutige Verhältnisse sehr schnell und somit für alle Alltagszwecke gut nutzbar. Die Kamera schießt gute Fotos mit 13 MP. Es wird angetrieben von einem Snapdragon 801 mit 2.5 GHz, hat einen Adreno 330 Grafikchip, 2 GB Arbeitsspeicher, den aktuellen WLAN-Standard 11ac, sowie alle LTE-Bänder für Deutschland (800, 1800, 2600 MHz).

Leider ist die Organisation hinter LineageOS recht rabiat geworden, was den offiziellen Status für bestimmte Smartphones angeht. So ist z.B. mein nach wie vor geliebtes Samsung Galaxy Nexus schon mit Android 6 entfernt worden, und auch beim Moto X sieht es nicht besser aus. Sobald ein Fehler beim Erstellen des Pakets oder bei der Benutzung gemeldet wird und der "Maintainer", d.h. der offizielle Betreuer dieses Modells, den Fehler nicht innerhalb kürzester Zeit behebt, wird das Gerät aus der Liste der offiziellen Modelle entfernt.

So auch geschehen beim LG G4, bei dem die Verschlüsselung nicht (mehr) richtig funktioniert, weil LG ein notwendiges Firmwareupdate für dieses alte Modell nicht mehr liefern will oder kann. Selbst wenn man willens wäre, das Gerät ohne Verschlüsselung zu benutzen (z.B. zuhause als Media Player), gibt es keine Chance, hier ein offizielles signiertes LineageOS-Paket zu bekommen. Oder beim Nexus 5, bei dem es ein Problem mit Telefonieren über Bluetooth gibt, das die Maintainer nicht in den Griff bekommen.

In diesem Fall muss man leider auf "unofficial builds" ausweichen und hoffen, dass das Vertrauen in den Ersteller des Pakets nicht missbraucht wird, und man sich vielleicht einen Trojaner einfängt.

Nun denn, ich war mutig, und eine kurze schnelle Google-Suche brachte zutage, dass es wirklich für das Moto X (Codename "victara") ein inoffizielles Paket des aktuellen Android 9 "Pie" gibt.

Update: Lineage hat einen offiziellen Betreuer gefunden und die aktuelle Version 9 "Pie", also LineageOS 16.0, ist für das Moto X2 "victara" wieder von der Website der Organisation verfügbar. Das verbessert die Situation natürlich beträchtlich.

Das Custom Recovery "TWRP" wird für dieses Modell ebenfalls noch gepflegt, man kann also nach dem Entsperren über die Motorola-Website problemlos mit Fastboot ein Custom Recovery aufspielen und danach ein Custom ROM. Wenn man sich mit Google ins Bett legen will, kann man natürlich auch die Open GApps noch mit installieren (die 9.0 ARM 32 Bit Variante "stock" herunterladen). Für das Rooten des Geräts bietet sich mittlerweile "Magisk" an, das sich auch vor kritischen Apps wie Pokemon GO oder Banking-Apps verbergen kann.

Wenn man die GApps haben will, muss man sie direkt nach dem Flashen des Custom ROMs installieren, bevor man zum ersten Mal neu mit LineageOS bootet. Tut man das nicht, fehlen den Google Apps einige Berechtigungen, was man daran erkennt, dass die "Play Services" sich permanent beenden und nicht richtig funktionieren. Falls das passiert ist, muss man im Recovery mit "Wipe" alle Nutzerdaten löschen, ROM und GApps hintereinander in einem Rutsch flashen und das Telefon nochmals neu aufsetzen.

Bei den GApps gibt es verschieden große Varianten mit mehr oder weniger Inhalt. Das Minimalpaket ist "pico" und enthält nur den Zugang zum Playstore. Jede "größere" Variante enthält mehr und mehr Google Apps, auch solche, die man vielleicht nicht haben will oder gar nicht benötigt. Es ist trotzdem sinnvoller, eines der "großen" Pakete wie "stock" zu verwenden und mit einer Konfigurationsdatei die Apps zu entfernen, die man nicht haben will. Wenn man die Apps über den Playstore einzeln installiert, belasten sie den Benutzerteil des Speichers; wenn man sie mit dem GApps-Paket installiert, landen sie in der Systempartition und man hat mehr Speicherplatz für Bilder und Musik frei.

Bevor man das ROM überspielt, sollte man aber tunlichst noch das letzte offizielle Paket der Motorola-Android-Version herunterladen, das sogenannte "factory image". Das Moto X ist bei Marshmallow, Android 6.0, stehen geblieben, und es gibt einige Seiten, auf denen man das "RETDE"-Paket ("retail german") herunterladen kann. Mit diesem Paket kann man das Smartphone wieder in den Originalzustand versetzen, falls man es doch noch weggeben will und der Käufer kein Custom ROM haben will. Das Moto X (2014), das ich verwende, ist das Modell XT1092 und das letzte aktuelle Paket trägt die Nummer "XT1092_VICTARA_RETDE_6.0_MPES24.49-18-7".

Das erste Starten des Custom ROMs dauert recht lang, weil viele Grundeinstellungen eingerichtet werden müssen. Man sieht also die Bootanimation von LineageOS ca. 5 min. lang, bevor der Einrichtungsassistent loslegt - keine Panik!

Bei mir war der Einrichtungsassistent recht zickig und hat sehr lang gebraucht, um zu erkennen, dass derzeit keine offiziellen Updates vorhanden sind (wie auch). Ich musste das Telefon mehrfach neu starten und es immer wieder probieren. Vielleicht war aber auch nur zu der Zeit mein Internet zu wackelig.

Danach gab es eine unangenehme Überraschung, nämlich, dass die SIM-Karte nicht mehr erkannt wurde. In den Android-Einstellungen war bei den Telefondaten die "IMEI" als "unbekannt" deklariert, d.h. das Telefon wusste nicht, welche Seriennummer es dem Mobilbetreiber nennen müsste, und konnte deshalb auch die SIM-Karte gar nicht benutzen.

Dieses Problem lässt sich aber bei Motorola-Smartphones leicht lösen: man benötigt aus dem Factory-Paket die Dateien für "modem" und "fsg" und mit einigen weiteren Fastboot-Befehlen kann man die IMEI wiederherstellen.
fastboot flash modem NON-HLOS.bin
fastboot erase modemst1
fastboot erase modemst2
fastboot flash fsg fsg.mbn
Diese Befehle sollte man nach dem Überspielen von Custom ROM, GApps und ggfs. Magisk (zum Rooten) im Bootloader (also Fastbootmodus) durchführen, bevor man neu ins Android startet, d.hj. man sollte im TWRP-Recovery nicht "reboot system" auswählen, sondern zuerst ins Hauptmenü wechseln und von dort "Reboot Bootloader" auswählen. Dann kann der Einrichtungsassistent auch die SIM-Karte erkennen und ggfs. über Mobilfunk die Einrichtung beginnen. Alternativ kann man die Befehle jederzeit auch später nachholen, es kann nichts kaputt gehen.

11.06.2019

Gastbeitrag: Journalistische Verantwortung

Die WZ lehnt gelegentlich Leserbriefe ab. Nach eigenen Angaben geschieht dies, wenn sich zwei Leserbriefschreiber nur noch gegenseitig die Bälle zuschieben. Es soll aber auch schon vorgekommen sein, dass Leserbriefe unerwünscht waren, weil sie an der Geschäftspolitik der WZ kratzen.

Mein geschätzter Kollege Volkmar Heitmann hat einen Leserbrief an die WZ geschrieben und darauf hingewiesen, dass doch bitte Leserbriefe nicht mehr gedruckt werden sollen, die z.B. den Klimawandel leugnen und dies mit vorgetäuschter Autorität eines Professorentitels unterstreichen.

Hier ist der abgelehnte Leserbrief in voller Länge:

Todbringende Lügen
Ja, wir haben Meinungsfreiheit. Und das finde ich richtig gut. Allerdings haben alle unsere Rechte da ihre Grenze, wo die Rechte Anderer beeinträchtigt werden. So hat auch die Meinungsfreiheit Ihre Grenzen, nämlich bei Beleidigung, Betrug und Volksverhetzung. Dazu hat man kein Recht, es ist dann eine Straftat. Lügen ist zwar grundsätzlich erlaubt, aber nur, solange keinem Anderen Schaden zugefügt wird. Das Leugnen der menschenverursachten Klimakatastrophe ist zuerst mal nur eine große Dummheit. Eine so große Dummheit, dass ein Straftatbestand schon mangels geistiger Reife nicht zum Tragen kommt. Das Leugnen des anthropogenen Klimawandels hat in etwa die gleich intellektuelle Qualität wie die Behauptung „Die Erde ist eine Scheibe“.
Im Meinungstreff der WZ aber treten Klimawandelleugner auf, die beispielsweise einen Professoren-Titel der Technischen Hochschule Mittelhessen tragen und als wissenschaftliche Experten für das Klima auftreten. Das wirft nicht nur ein ziemlich schlechtes Licht auf die Lehrqualität an der THM, es überschreitet aus meiner Sicht auch die Grenze zur Straftat: Hier wird gelogen, um die Leser der WZ davon abzuhalten, die Klimakatastrophe zu verhindern. Da die Klimakatstrophe mehrere Hundert Millionen Menschenleben bedroht, sehe ich solche Lügen nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt. Es ist schlichtweg eine todbringende Lüge, wenn der anthropogene Klimawandel mit vorgeblicher Wissenschaftlichkeit und der Autorität eines Professoren-Titels „widerlegt“ wird. Es ist schlichtweg eine todbringende Lüge, wenn beispielsweise einzelne Veröffentlichungen, die von den Autoren selbst oder von Fachkolleginnen und -kollegen längst revidiert wurden, als Gegenbeweis gegen den anthropogenen Klimawandel in Stellung gebracht werden. Liebe Leute, hier hört der Spaß auf!
Wissenschaft ist kein Wunschkonzert. Auch ist Wissenschaft nicht demokratisch in der Hinsicht, dass die Mehrheits-MEINUNG ausschlaggebend ist. Ausschlaggebend ist kein „Mainstream“, sondern die Mehrheit der wissenschaftlichen BELEGE. Und die wissenschaftlichen Belege zeigen mit überwältigender Mehrheit, dass die sich anbahnende Klimakatastrophe vom Menschen verursacht wurde. Damit aber kann sie auch vom Mensch aufgehalten werden. Wenn wir es denn wollen. Deutschland steht zwar „nur“ an 6. Stelle der aktuellen Hauptverursacher. Allerdings haben wir einen großen Teil der CO2-Produktion nach China und in andere Regionen der Welt ausgelagert, indem wir unsere Produkte dort herstellen lassen. Das dort erzeugte CO2 müssten wir also eigentlich unser eigenen Menge zuschlagen. Und wenn wir dann noch die gesamte CO2-Menge betrachten, die Deutschland seit Beginn der Industrialisierung in die Atmosphäre gepustet hat, haben die Länder in Asien und Afrika noch einiges gut. Deutschland und seine europäischen Nachbarn sind und bleiben im Spitzenfeld der Katastrophenverursacher. Und sind damit auch in erster Linie dafür verantwortlich, die Katastrophe so weit wie möglich abzuwenden.
Auch die WZ darf sich nicht hinter einer vermeintlichen Meinungsfreiheit verstecken. Die Redakteurinnen und Redakteure der WZ hatten genügend Zeit und Gelegenheit, sich die notwendigen Kompetenzen hinsichtlich des anthropogenen Klimawandels anzueignen. Die Pflicht dazu hatten sie allemal, allein schon wegen der Wichtigkeit und Dringlichkeit des Themas. Lügen, die Menschenleben gefährden, sollten ein Ausschlusskriterium für den Meinungstreff sein. Statt dessen aber veröffentlicht die WZ sogar immer wieder redaktionelle Beiträge, die eine umfassende Energiewende ausbremsen. Ein Beispiel ist die folgende Meldung vom 5. April: „Windkraftanlagen töten im Sommer Milliarden Insekten“. Eine reißerische Überschrift ohne Fragezeichen. Deren Blödsinn wird dann zwar im Laufe des Textes etwas relativiert. Seriosität aber sieht anders aus. Solche Meldungen gibt es von Russia Today kostenlos. Warum also noch Geld für die WZ ausgeben? Die Familie Rempel, die inzwischen die hessische Zeitungslandschaft dominiert, sollte sich langsam ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen.“