15.03.2017

Reform des Sexualkundeunterrichts in Hessen - Leserbrief

Vor ein paar Wochen hatte die WZ ein schönes Interview mit der ehemaligen Vorsitzenden des Kreiselternbeirats, Karen Anschütz.
Im Interview berichtete sie, dass sowohl der KrEB als auch der LEB (Landeselternbeirat) wegen Meinungsverschiedenheiten im Vorstand nicht in der Lage waren, einen konsolidierten Standpunkt zur Reform des Sexualkundeunterrichts zu verabschieden.

Knapp zwei Wochen später kam ein böser, gallespuckender Leserbrief von Cornelia Marel, in dem alles verteufelt wurde, was nicht dem traditionellen Familienbild entspricht - Vater, Mutter, Kinder, alle hetero, und in dem gefordert wurde, dass im Sexualkundeunterricht keinerlei "moderne" Partnerschaftsformen und sexuelle Ausprägungen behandelt werden.
Man muss dazusagen: Fr. Marel ist die Gattin von Karel Marel, und diese beiden Namen tauchen in verschiedensten Berichten der WZ auf, und immer in Verbindung mit der AfD in Führungspositionen. Aus diesem Grund nenne ich auch hier den vollen Namen - es sind Personen, die im öffentlichen, politischen Leben mitmischen wollen.

Auf diesen schrecklichen Leserbrief hin habe ich eine Antwort geschrieben. Ich finde es wichtig, dass Kinder einen pädagogisch fundierten Unterricht bekommen, in dem alle Varianten von Sexualität und Partnerschaft neutral besprochen werden.


Leserbrief zum Leserbrief von Fr. Marel, 06.03.17

Jetzt lässt die AfD also auch in der Wetterau die Maske fallen und zeigt, dass dieser Partei die Grundrechte völlig egal sind.
Minderheitenschutz? Freie Entfaltung der Persönlichkeit? Menschenwürde? Brauchen wir nicht, sind ja nur 0,5 Promille der Bevölkerung, die „anders“ sind. Darüber müssen wir nicht sprechen.
Wir als Großeltern legen fest, welches Weltbild unsere Kinder in der Schule lernen.
Besser als in diesem Leserbrief kann man nicht nachlesen, warum die AfD nicht wählbar ist.

Haben Sie übrigens mal nachgerechnet? Woher kommt die Zahl 0,5 Promille? Das wären 5 von 10.000 Einwohnern. Sind Sie sicher, dass die restlichen 99,95 Prozent „normal“ sind? So normal, wie Sie das gern hätten? Und selbst wenn – diese Zahl ist vollkommen unerheblich. Wie Frau Anschütz sehr klar und deutlich geschrieben hat: jeder Mensch hat das Recht, sich frei zu entfalten, und insbesondere ungestört und unbeeinflusst von der Weltsicht anderer Menschen.

Es ist wichtig, dass unsere Kinder lernen, dass jede Form von Sexualität in Ordnung ist (ich erspare mir aus Platzgründen die üblichen Einschränkungen zu Konsens und Alter). Sie gehört zur Persönlichkeit, und niemand kann sich anmaßen, über andere zu richten und ihnen vorzuschreiben, wie sie zu leben haben. Zu dieser Einsicht gehört auch eine moderne Form von Sexualerziehung in der Schule. Homosexualität ist nicht ansteckend – niemand wird davon „befallen“, wenn er erfährt, dass es unterschiedliche Formen des Zusammenlebens gibt.

Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen: das Zusammenleben von Menschen ist keine Frage der Sexualität. Patchworkfamilien, gleichgeschlechtliche Partnerschaften und alle anderen Formen können auch genausogut bei den Gesellschaftswissenschaften unterrichtet werden. Partnerschaft bedeutet ganz einfach ein Zusammenleben in gegenseitiger Liebe, Achtung und Respekt. Wenn unsere Kinder das in der Schule lernen, kann unsere Gesellschaft daran nur wachsen und insbesondere über solche Ansichten hinauswachsen, wie sie Frau Marel in ihrem Leserbrief dargelegt hat.