04.03.2015

Das iPhone 5 bekommt ein neues Display

Wer hätte das gedacht? Nach langem (sehr langem!) Gequengel hat sich Kind 1 den größten Wunsch aller Zeiten(TM) erfüllt und ein iPhone gekauft. Das Konfirmationsgeld und ganz viele zugedrückte Hühneraugen haben es möglich gemacht - obwohl ich als Elternteil und Finanzier das geschlossene Öko-System von Apple ziemlich ablehne.

Wer hätte das gedacht? Es hat kein ganzes Jahr gedauert, und das iPhone hat den ersten Schaden. In einer öffentlichen Toilette ist aus einem Seifenspender ein Schwall Flüssigseife auf das Display getropft. Dummerweise hat das Abwischen nicht ausgereicht - das iPhone 5 ist halt nicht wasserdicht, nicht mal spritzwasserfest. Ein kleiner Rest Seifenlotion ist nach und nach ins Innere gekrochen, und ausgerechnet ins Display. Dort hat es sich dann im Lauf der letzten Tage immer weiter ausgebreitet.

Das ist natürlich ein unhaltbarer Zustand - ich kann keine defekten Geräte in meinem Umfeld ansehen, das widerstrebt mir. Außerdem hatte ich die Befürchtung, dass sich der Rest Seifenlauge immer weiter ins Gerät hinein verteilt und dann irgendwann auch die Elektronik im Inneren angreift.

Zunächst die Nagelprobe: wie kompliziert ist der Austausch eines Displays bei einem iPhone 5? Videos bei youtube gesucht und angeschaut und überrascht festgestellt: es scheint ganz einfach zu sein! Entgegen meinen Erwartungen und Vorurteilen lässt sich das Gerät leicht öffnen, und der Tausch des Displays besteht nur aus wenigen Handgriffen, wenn man eine ruhige Hand für die superkleinen Schrauben im Inneren hat.

Also musste ein Ersatzdisplay her. Zu meiner extrem großen Überraschung finden sich bei ebay Angebote für komplette Ersatzdisplays schon ab ca. 40 €. Da ich das Gebastel vom Nexus 7 noch in schlechter Erinnerung hatte, dort das Display von der Bezel (dem Rahmen) zu trennen, habe ich mich für ein komplett montiertes Modul entschieden, in dem Kamera, Knopf und Hörer schon fertig montiert waren. Ansonsten hätte ich vom alten Displaymodul noch die Einzelteile ab- und ummontieren müssen. Das hat den Spaß zwar nochmal 5 € teurer gemacht, aber soviel ist die gesparte Arbeitszeit auf jeden Fall wert.

Die Bestellung trudelte recht schnell ein, und der Austausch des Displays war tatsächlich so einfach, wie es im Video ausgesehen hat. Alle benötigten Werkzeuge waren im Paket mit drin, auch der Mikro-Mini-Torx-Schraubenzieher.

Die zwei Schrauben neben dem Lightning-Anschluss lösen, mit dem mitgelieferten Saugnapf das Display vorsichtig ablupfen ...


... dann mit dem Plastikhebelwerkzeug gleichmäßig von unten nach oben auf beiden Seiten aus dem Unterteil heben, nach oben klappen ...






... dann im Inneren drei noch kleinere Schrauben lösen, die einen Blechdeckel festhalten ...






... drei Platinenstecker lösen (von rechts außen im Uhrzeigersinn beginnen) und schon ist das Display ab!





Beim neuen Display war auf der Innenseite noch eine Schutzfolie aufgeklebt, danach musste ich in der umgekehrten Reihenfolge die Stecker wieder aufstecken und festdrücken, den Blechdeckel festschrauben und das war's eigentlich schon. Der letzte Schritt ist dann schon, das neue Display vorsichtig in das Unterteil zu drücken und die beiden Schrauben festzuziehen.


Wer hätte das gedacht? Display und Touchscreen funktionieren einwandfrei nach dem Einschalten.

Kind 1 wieder glücklich - und um 50 € Schulden "reicher" ;)

Wer hätte das gedacht? Unglaublich!